Ich sehe und strahle Licht

ICH MACHE EINFACH DAS, WAS ICH IMMER GEMACHT HABE
Ich sehe und strahle Licht
Denn das Licht beginnt in uns
Ich habe das Himmelreich immer gesehen
Es war das erste, dass ich denken, atmen, erfassen konnte
Es war so intensiv, dass ich fast nicht angekommen wäre auf dieser Erde, der Körper meiner Mutter, ihr Feld hat meinen Körper fast abgestoßen, denn meine Schwingung war sehr viel höher als die ihre.

Manche schmerzt es mich zu sehen, weil ich im Glauben und Wissen unseres Zuhauses stehe. Weil ich spreche von etwas, das sie verloren und nie erreichbar glauben.
Sie denken und fühlen, dass sie dorthin nie zurückkehren können, woher sie kommen
Sie haben noch nicht vergeben, sie sind noch nicht geläutert
Sie haben große Angst vor der Liebe
Denn sie lässt alle Dunkelheit schwinden, sie ist das kühle Wasser, dass die zerstörerische Hitze vergehen lässt und sie ist die Wärme, die das Eis schmilzt.
Und wenn das Eis schmilzt, fließt der Fluss der Tränen und das Herz tut weh, weh, vor Gnade, vor Heilung, vor Einheit.

Ich habe mehr Schmerz gefühlt, als die meisten aushalten können
Denn alles, was ich tue, fließt aus tiefem Mitgefühl, ich könnte nichts für niemanden hier bewegen, wenn ich nicht bis in die Tiefe der Dunkelheit schauen würde
Wahre Schönheit kommt aus der Intensität der Einheit in uns, aus der Tiefe in der Gott, die Liebe aus uns strahlt.
Dieser innerste Kern, dieses innerste Zuhause ist der ultimative Aufstieg, die Erlösung aller Schmerzen, die Auflösung der Zeit selbst.

Menschen kommen mir nah und gehen tief hinein oder schnell wieder weit weg, denn es gibt nichts zwischen Hingabe und es ist noch nicht so weit
Man kann nicht ein bisschen mitgehen
Man geht ganz oder noch nicht
Und es ist in Ordnung
Es ist in Ordnung wie es ist
Doch unser Zuhause ist da
Der Himmel auf Erden ist da
Das vollkommene Land
Der Reichtum aller Welten
Gnade und das Herz von Gott

Ich könnte es anders nennen, vielleicht machte es dann dem, was noch misstraut, dem, was sich zutiefst verlassen fühlt und verloren und glaube mir, du wirst es in jedem Menschen finden, das, was nicht glaubt, das, was kämpft, das, was ringt und nicht die Leichtigkeit und den Frieden und die Ruhe und Fülle erlaubt.
Du wirst es finden, das, was der Schatten ist
Und vielleicht würden andere Worte es nicht so tief erreichen, doch es ist einfach die Wahrheit
Und ich spreche es wie ich es als Kind gesehen habe und spreche es bis ich aus dem Körper hier gehen werde, weil es es genug gesprochen ist

Es ist nicht meine Sprache
Es ist seine Sprache
Es ist Gottes Wort
Es ist ihre Liebe
Und ich kann nur sprechen, was ist
Sprechen, was ich immer schon sprechen wollte
So lasse ich es fliessen
Den Klang
Jemand, der nicht sehen kann, kann es nun mal nicht
Es ist nicht seine Schuld, wenn er urteilt
Es ist nur meine Schuld, wenn ich nicht tue, was ich zu tun habe
Denn ich verantworte es vorm Einen
So tue ich es

Tue, was du zu tun hast
Fürchte dich nicht
Sie werden kommen und sehen
Und wenn sie es noch nicht tun, ist es noch nicht ihre Zeit
Doch tue du, was du zu tun hast, tue es für dich, tue es für ihn
Tue es für uns
Und teile es gern
So viele Menschen haben Dinge zu tun, die sie nicht tun, aus Angst, von den anderen zerstört zu werden.
Sie tun es nicht, weil sie den Hass fürchten von jenen, die den Schmerz noch nicht fühlen und vergeben können.
Doch auch für jene musst du es tun
Denn heilst du den Schmerz, in dem du im Göttlichen Willen stehst und tust, was er dir aufträgt, reinigst, erleichterst, erlöst du uns alle so sehr.
So gehe mit dem Heldenmut, und dem Urvertrauen und unserer Liebe und traue dich, dich ganz in den Strom zu stellen und seine Hand, seine Stimme, seine Säule zu sein.

Sophie

Hier kannst Du Dich zum Newsletter anmelden

Kontakt